BiodiversitÀtsinitiative

News

13. Juni 2024 13:59

Die Nein-Allianz ignoriert die Dringlichkeit von Massnahmen zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen

Bern, 13. Juni 2024 – Heute Donnerstag prĂ€sentierte die Nein-Allianz an einer Medienkonferenz ihre Argumente gegen die BiodiversitĂ€tsinitiative, die am 22. September zur Abstimmung kommt. Offenbar will sie mit einer Angstkampagne davon ablenken, wie schlecht es um die BiodiversitĂ€t in der Schweiz steht und wie dringlich Massnahmen zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen sind. Unsere Verantwortung gegenĂŒber von kommenden Generationen verlangt nach einer ernsthaften Debatte. Darum ruft die BiodiversitĂ€tsinitiative in einem Appell zu einer faktenbasierten und respektvollen Auseinandersetzung zur BiodiversitĂ€t auf.

Artikel anzeigen
15. Mai 2024 11:29

Ein JA fĂŒr unsere Lebensgrundlagen

Die schleichende Zerstörung unserer Natur ist alarmierend. Die TrĂ€gerorganisationen der BiodiversitĂ€tsinitiative sind – zusammen mit mehr als 50 unterstĂŒtzenden Organisationen und Parteien – bereit fĂŒr eine kraftvolle, schweizweite Abstimmungskampagne zugunsten unserer Lebensgrundlagen. Mit einem JA zur BiodiversitĂ€tsinitiative am 22. September 2024 verpflichtet die Bevölkerung Bund und Kantone, die erforderlichen FlĂ€chen und Finanzen zur VerfĂŒgung zu stellen, um den BiodiversitĂ€tsverlust zu stoppen.

Artikel anzeigen
31. Januar 2024 10:56

Die BiodiversitÀtsinitiative kommt am 22. September zur Abstimmung

Bern, 31. Januar 2024. Der Bundesrat hat heute die Abstimmungsvorlagen fĂŒr den 9. Juni angekĂŒndigt, die BiodiversitĂ€tsinitiative war nicht dabei. Die Schweizer StimmbĂŒrgerinnen und -bĂŒrger werden somit am 22. September ĂŒber die BiodiversitĂ€tsinitiative abstimmen.

Artikel anzeigen
7. Dezember 2023 12:00

StĂ€nderat verweigert gute Lösung: Volksabstimmung ĂŒber den Schutz der BiodiversitĂ€t steht bevor

Bern, 7. Dezember 2023. Der StĂ€nderat setzt die Lebensgrundlagen kommender Generationen aufs Spiel: Zum zweiten Mal weigert er sich, auf einen indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative einzutreten und ĂŒber rasche Massnahmen zum Schutz der BiodiversitĂ€t in der Schweiz ĂŒberhaupt zu diskutieren. Die TrĂ€gerorganisationen der BiodiversitĂ€tsinitiative kĂŒnden einen engagierten Abstimmungskampf fĂŒr den Schutz der BiodiversitĂ€t, unserer Lebensgrundlage an.

Artikel anzeigen
4. Dezember 2023 15:59

Aktionswoche vom 20. bis am 26. November

Vom 20. bis am 26. November sind zahlreiche Sektionen von BirdLife und Pro Natura auf die Strasse gegangen, um die Bevölkerung fĂŒr die Wichtigkeit der BiodiversitĂ€t, unserer Lebensgrundlage, zu sensibilisieren. Ob auf MĂ€rkten oder in BriefkĂ€sten, ob in der Stadt oder auf dem Land: in der ganzen Schweiz wurden dank unserer fleissigen Freiwilligen ĂŒber 400'000 Flyer und 100 Fahnen verteilt!

Artikel anzeigen
7. November 2023 10:04

Jetzt erneut Appell an den StÀnderat unterzeichnen

UnverstĂ€ndlich: Eine knappe Mehrheit der Umweltkommission des StĂ€nderates hat am 30. Oktober zum 2. Mal entschieden, nicht auf den Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative einzutreten. Der neu zusammengesetzte StĂ€nderat hat nun in der Wintersession die letzte Gelegenheit, dies zu korrigieren. Wir haben deshalb den Appell an den StĂ€nderat erneut lanciert, damit er doch noch die BiodiversitĂ€t, unsere Lebensgrundlage, rasch und besser schĂŒtzt.

Artikel anzeigen
30. Oktober 2023 14:23

Knappe Mehrheit der stÀnderÀtlichen Umweltkommission verweigert rasche Lösung zur BiodiversitÀtskrise

Bern. 30. Oktober 2023. Eine knappe Mehrheit der Umweltkommission des StĂ€nderates verweigert zum zweiten Mal ein Eintreten auf den indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative. TrĂ€gerorganisationen und Initiativkomitee sind konsterniert, dass einige wenige UREK-Mitglieder einen raschen Beitrag zur BewĂ€ltigung des BiodiversitĂ€tsverlustes in der Schweiz verhindern wollen: Der Bundesrat, der Nationalrat, die Kantone, der StĂ€dte- und der Gemeindeverband, verschiedene Wirtschafts- und weitere VerbĂ€nde unterstĂŒtzen einen indirekten Gegenvorschlag und damit den Schutz unserer Lebensgrundlagen. Der neu zusammengesetzte StĂ€nderat hat in der Wintersession die letzte Gelegenheit, dies zu korrigieren und seiner Kommission den Auftrag zu erteilen, eine NHG-Revision gemĂ€ss Entwurf des BAFU zu erarbeiten.

Artikel anzeigen
11. Oktober 2023 09:57

Unsere Lebensgrundlagen sind gefÀhrdet

Frische Luft, sauberes Wasser, gesundes Essen und Wohlergehen – all dies sichert die Natur. Eine intakte BiodiversitĂ€t ist zudem unsere stĂ€rkste VerbĂŒndete bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Diese «Leistungen» der Natur fĂŒr den Menschen werden Ökosystemleistungen genannt.

Artikel anzeigen
2. Oktober 2023 15:12

Fahnenmeer von BiodiversitÀt an der Klimademo

Wir möchten uns von Herzen bei allen bedanken, die am Samstag bei der Klimademo in Bern dabei waren! Und danke auch an alle, die gerne dabei gewesen wÀren: Die Stimmung war grossartig. Wir konnten mit vielen ins GesprÀch kommen und Hunderte von Fahnen verteilen, was zeigt, wie gross das Interesse am Schutz der BiodiversitÀt ist.

Artikel anzeigen
Blick vom Pilatus auf Berge
18. September 2023 17:51

Nationalrat streckt die Hand fĂŒr einen Kompromiss aus

Bern, 18. September 2023. Der Nationalrat will Bewegung in die Diskussion zum indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative bringen. Mit einem abgeschwĂ€chten Entwurf sollen rasch Massnahmen zum Schutz unserer Lebensgrundlagen und gegen die akute BiodiversitĂ€tskrise getroffen werden können. Der TrĂ€gerverein und das Komitee der BiodiversitĂ€tsinitiative betrachten den BAFU-Bericht als minimale Basis fĂŒr einen Gegenvorschlag. Sie sind nach wie vor sehr an einem Gegenvorschlag interessiert und grundsĂ€tzlich bereit fĂŒr einen bedingten RĂŒckzug der Initiative, wenn die Bundesversammlung auf dieser Basis einen wirksamen Gegenvorschlag verabschiedet.

Artikel anzeigen
13. September 2023 16:09

Nationale Klimademo in Bern am 30. September

Ohne BiodiversitĂ€tsschutz kein Klimaschutz! Die Klima- und BiodiversitĂ€tskrise können nur gemeinsam gemeistert werden und mĂŒssen jetzt entschieden angegangen werden. Deswegen gehen wir am 30. September in Bern zusammen auf die Strasse. Die Organisationen der BiodiversitĂ€tsinitiative marschieren unter dem Slogan „Gemeinsam fĂŒr die BiodiversitĂ€t – Ökosysteme schĂŒtzen das Klima“. Wir verteilen Flyer und unsere Fahnen „Ja zur BiodiversitĂ€t“. FĂŒr spontane Mithilfe vor Ort sind wir dankbar. Wir treffen uns ab 13.45 Uhr vor dem Haus „Bollwerkstadt“ bzw. vor dem Restaurant „O’Bolles“, am Bollwerk 35, in Bern. Nach dem Demonstrationszug zum Bundesplatz gibt es Reden und Konzerte. Wir freuen uns auf Deine Teilnahme.

Artikel anzeigen
22. August 2023 18:00

BiodiversitÀt: Umweltkommission bestÀtigt dringenden Handlungsbedarf

Bern, 22. August 2023. Der TrĂ€gerverein der BiodiversitĂ€tsinitiative begrĂŒsst, dass die Umweltkommission des Nationalrats (UREK-N) dem Nationalrat das Festhalten an der Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes empfiehlt. Ein indirekter Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative soll ermöglichen, dass die Schweiz rasch dringend nötige Fortschritte fĂŒr den Schutz und die Förderung der BiodiversitĂ€t erzielt. Es geht um den Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Artikel anzeigen
13. Juni 2023 16:18

Der StÀnderat setzt unsere Lebensgrundlagen aufs Spiel

Der StĂ€nderat ist heute nicht auf die Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes (NHG) eingetreten, die als indirekter Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative gilt. Er anerkennt zwar unisono die BiodiversitĂ€tskrise, weigert sich jedoch, wirksame Massnahmen zu beschliessen, wĂ€hrend Bundesrat, Nationalrat, Kantone, StĂ€dte und Gemeinden schon lĂ€ngst solche einfordern. Der TrĂ€gerverein der BiodiversitĂ€tsinitiative setzt sich fĂŒr rasches und gezieltes Handeln ein und engagiert sich deshalb weiter fĂŒr einen Gegenvorschlag. Sollte dieser nicht zustande kommen, ist man jedoch bereit fĂŒr die Volksabstimmung zur Initiative.

Artikel anzeigen
Vertreterinnen und Vertreter von Umwelt- und Naturschutzorganisationen dem StĂ€nderat in Bern einen Appell zum Schutz der BiodiversitĂ€t ĂŒbergeben.
12. Juni 2023 17:29

Über 43’000 Unterschriften fĂŒr die BiodiversitĂ€t

Heute Morgen haben Vertreterinnen und Vertreter von 44 Umwelt- und Naturschutzorganisationen dem StĂ€nderat in Bern einen Appell zum Schutz der BiodiversitĂ€t ĂŒbergeben. Der Appell wurde von 32’738 Erwachsenen und 10’719 Kindern unterschrieben und fordert den StĂ€nderat auf, in seiner morgigen Sitzung auf die Diskussion zur BiodiversitĂ€tskrise einzutreten und einen Gegenvorschlag fĂŒr eine rasche Sicherung unserer bedrohten Lebensgrundlagen zu ermöglichen.

Artikel anzeigen
19. April 2023 17:14

Die Natur braucht Unterschriften!

Eine breite Allianz von Organisationen setzt sich aktuell dafĂŒr ein, dass der StĂ€nderat auf den indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative eintritt. Der Handlungsbedarf ist anerkannt. Der indirekte Gegenvorschlag ermöglicht eine rasche Sicherung unserer bedrohten Lebensgrundlagen. Doch er steht auf der Kippe, weil die Umweltkommission des StĂ€nderates ihn nicht unterstĂŒtzt.

Artikel anzeigen
22. MĂ€rz 2023 17:30

UREK-S verweigert Lösungsfindung zur BiodiversitÀtskrise

Eine knappe Mehrheit der Umweltkommission des StĂ€nderates UREK-S lehnt die Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes (NHG) ab. Dies entgegen dem Beschluss des Nationalrates, der in der Herbstsession eine intensive Debatte dazu fĂŒhrte und aus dem Entwurf des Bundesrates einen kompakten Kompromiss schmiedete. Mit ihrer Entscheidung desavouiert die UREK-S zusĂ€tzlich zum Nationalrat auch den Bundesrat sowie die Kantone, die StĂ€dte und die Gemeinden, die den Handlungsbedarf in Sachen BiodiversitĂ€t anerkennen und in der Vernehmlassung eine wirksame NHG-Revision gefordert hatten. Nun ist es am StĂ€nderat, einzutreten und seine Umweltkommission mit einer wirksamen und gezielten NHG-Revision zu beauftragen.

Artikel anzeigen
15. MĂ€rz 2023 12:59

Vertane Chance fĂŒr die Schweizer Baukultur

Der StĂ€nderat hat die Motion Baukultur heute abgelehnt. Die Motion verlangt, die Förderung einer hohen Baukultur im Rahmen der Kulturbotschaft gesetzlich zu verankern und nimmt damit ein wichtiges Anliegen der BiodiversitĂ€tsinitiative auf. Mit seinem Entscheid lehnt der StĂ€nderat zwar nicht die Baukultur per se ab, aber verhindert deren gesetzliche Verankerung, fĂŒr die sich sowohl der Bundesrat als auch der Nationalrat stark gemacht hatten. Der TrĂ€gerverein der BiodiversitĂ€tsinitiative ist enttĂ€uscht ĂŒber den Beschluss des StĂ€nderats. Vom Bundesrat erwartet er weiterhin ein starkes Bekenntnis zur Strategie Baukultur, wie es Bundesrat Alain Berset wĂ€hrend der Debatte in Aussicht gestellt hat.

Artikel anzeigen
13. Januar 2023 14:28

RĂŒckschlag fĂŒr die Schweizer Baukultur

Die UREK-S hat die Motion Baukultur heute abgelehnt. Die Motion verlangt, die Förderung einer hohen Baukultur im Rahmen der Kulturbotschaft gesetzlich zu verankern und nimmt damit ein wichtiges Anliegen der Initiant:innen der BiodiversitÀtsinitiative auf. Die StÀnderatskommission erteilt nun diesem Beschluss des Nationalrats eine Abfuhr.

Artikel anzeigen
14. Dezember 2022 14:02

BundesrÀtin Sommaruga verabschiedet sich mit Rede zur BiodiversitÀtsinitiative

Der StĂ€nderat hat wĂ€hrend seiner heutigen Debatte die FristverlĂ€ngerung fĂŒr die Behandlung der BiodiversitĂ€tsinitiative angenommen, damit das Parlament ausreichend Zeit fĂŒr die Beratungen der NHG-Revision zur VerfĂŒgung hat. Mit der FristverlĂ€ngerung bietet der StĂ€nderat Hand fĂŒr eine vertiefte Debatte ĂŒber Massnahmen zum Schutz der BiodiversitĂ€t. Nun ist es an seiner Umweltkommission UREK-S, diese Debatte aufzunehmen und den guten Kompromiss, den der Nationalrat erarbeitet hat, zu verfestigen. BundesrĂ€tin Simonetta Sommaruga nahm die Behandlung der BiodiversitĂ€tsinitiative zum Anlass, sich vom StĂ€nderat zu verabschieden mit dem dringenden Rat, unsere Existenzgrundlage zu schĂŒtzen.

Artikel anzeigen
11. November 2022 15:28

FristverlĂ€ngerung fĂŒr BiodiversitĂ€tsinitiative in der UREK-S

Die Umweltkommission des StĂ€nderats (UREK-S) hat in ihrer gestrigen Sitzung die Frist fĂŒr die Behandlung der BiodiversitĂ€tsinitiative verlĂ€ngert. Über das Eintreten auf die vom Bundesrat entworfene und vom Nationalrat angepasste NHG-Revision, entscheidet die UREK-S 2023. Die Kommission beantragt dem StĂ€nderat, die Behandlungsfrist fĂŒr die Volksinitiative zu verlĂ€ngern, damit sie ausreichend Zeit fĂŒr die Beratungen ĂŒber die NHG-Revision zur VerfĂŒgung hat. Die TrĂ€gerorganisationen begrĂŒssen, dass die UREK-S sich vertieft mit den Folgen des BiodiversitĂ€tsverlustes fĂŒr Wirtschaft und Gesellschaft sowie mit den Massnahmen zum Schutz unserer Lebensgrundlagen befassen will.

Artikel anzeigen
21. September 2022 15:35

Nationalrat schlĂ€gt einen prĂŒfenswerten Kompromiss vor

Nach dreitĂ€giger Beratung hat der Nationalrat die BiodiversitĂ€tsinitiative zur Ablehnung empfohlen, aber dafĂŒr den Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative verbessert. Das vom Nationalrat gewĂ€hlte neue Instrument der BiodiversitĂ€tsgebiete ist eine Kompromisslösung, mit Potenzial, die BiodiversitĂ€t zu fördern, wenn sie gut umgesetzt wird. Der TrĂ€gerverein der BiodiversitĂ€tsinitiative begrĂŒsst, dass der Nationalrat keine rein statistische Übung will, bei der um FlĂ€chen-Prozente gerungen wird. Der StĂ€nderat muss jetzt die fĂŒr die BekĂ€mpfung der BiodiversitĂ€tskrise notwendige Ökologische Infrastruktur sichern – insbesondere mit den notwendigen Ressourcen fĂŒr die Kantone.

Artikel anzeigen
31. August 2022 15:44

Unklares Ergebnis der UREK-N Beratungen zum Gegenvorschlag

Erstes Fazit des TrĂ€gervereins der BiodiversitĂ€tsinitiative zum Vorschlag der Umweltkommission des Nationalrats FĂŒr die TrĂ€gerorganisationen der BiodiversitĂ€tsinitiative wirft die Medienmitteilung der UREK-N zu Initiative und Gegenvorschlag Fragen auf. Die TrĂ€gerorganisationen begrĂŒssen die Arbeit an einem Gegenvorschlag und die Aufnahme der BiodiversitĂ€tsgebiete als neues Instrument. Die veröffentlichten, ersten Resultate aus der Kommission lassen jedoch noch zahlreiche Fragen offen. Klar ist hingegen, dass die vorgeschlagenen Massnahmen und Instrumente nicht ausreichen, um der BiodiversitĂ€tskrise zu begegnen. Jetzt braucht es vom Nationalrat gezielte, substanzielle Nachbesserungen.

Artikel anzeigen
5. Juli 2022 16:00

UREK-N anerkennt den Handlungsbedarf bei der BiodiversitÀtskrise

Wie der Bundesrat anerkennt nun auch die Kommission den grossen Handlungsbedarf bei der BewĂ€ltigung der BiodiversitĂ€tskrise. Die Initiant:innen der BiodiversitĂ€tsinitiative begrĂŒssen den heutigen Entscheid der nationalrĂ€tlichen Umweltkommission, auf den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates einzutreten. Die Vorlage muss noch verbessert werden, damit der Zustand der BiodiversitĂ€t, Baukultur und Landschaft erhalten und gefördert werden kann.

Artikel anzeigen
26. April 2022 10:31

Die BiodiversitĂ€tskrise und die Klimakrise mĂŒssen gemeinsam gelöst werden

Mit dem heutigen Hearing in der nationalrĂ€tlichen Umweltkommission ist die BiodiversitĂ€tsinitiative in die wichtige parlamentarische Phase eingetreten. Denn eines ist sicher: Die Initiant:innen erwarten vom Parlament, dass es die nötigen Weichen stellt, um unsere Natur, unsere Landschaften und unser baukulturelles Erbe zu schĂŒtzen. Denn sie sind unersetzlich und ernsthaft gefĂ€hrdet.

Artikel anzeigen
4. MĂ€rz 2022 11:11

Eine unzureichende Antwort auf die Krise

Heute hat der Bundesrat seinen indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitĂ€tsinitiative vorgestellt. Angesichts der Tatsache, dass die Schweiz eines der LĂ€nder in Europa ist, das ihre natĂŒrlichen Ressourcen und kulturellen ReichtĂŒmer am wenigsten schĂŒtzt, gibt der Gegenentwurf eine ungenĂŒgende Antwort auf die akute BiodiversitĂ€tskrise und den Verlust von Landschaft und Baukultur. Die Initiant:innen erwarten nun vom Parlament, dass es den Gegenentwurf deutlich verbessert und damit das Ziel der BiodiversitĂ€tsinitiative erreicht: Schutz unserer Natur, unserer Landschaften und unseres baukulturellen Erbes. Denn sie sind unersetzlich und ernsthaft gefĂ€hrdet.

Artikel anzeigen
22. Oktober 2021 12:17

Die Schweiz braucht eine BiodiversitÀtsoffensive

Je nach ZĂ€hlweise hat die Natur in der Schweiz gerade mal auf sechs bis vierzehn Prozent der LandesflĂ€che Vorrang. Deutlich zu wenig, deshalb braucht es die BiodiversitĂ€tsinitiative. Bis jetzt hat die Natur nur auf einer kleinen FlĂ€che der Schweiz Vorrang: Lediglich auf 5,9 Prozent der LandesflĂ€che geniesst die Natur einen rechtlich umfassenden Schutz. Diese FlĂ€che umfasst die nationalen Schutzgebiete mit dem Nationalpark und der Kernzone der NaturerlebnispĂ€rke (0,4 %) sowie die Biotope von nationaler Bedeutung (2,2 %). Dazu kommen die kantonalen, regionalen und lokalen Naturschutzgebiete in Umfang von 3,3 Prozent; darunter fallen auch die Waldreservate der Kantone.

Artikel anzeigen
6. Juli 2021 12:25

Starkes Bekenntnis, aber noch wenig Taten

Ein Schritt, aber erst ein sehr kleiner: So beurteilt die TrĂ€gerschaft der BiodiversitĂ€tsinitiative den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates in ihrer Vernehmlassungsantwort. Sie fordert umfassendere, wirksamere und rasch umsetzbare Massnahmen zugunsten von BiodiversitĂ€t, Landschaft und baukulturellem Erbe. Es genĂŒgt nicht, wenn der Bundesrat seine bisherige Politik bestĂ€tigt. Entscheidend ist, die noch wertvollen FlĂ€chen wirksam zu sichern und eine funktionale Ökologische Infrastruktur aufzubauen.

Artikel anzeigen
31. MĂ€rz 2021 12:31

Der Bundesrat schickt indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitÀtsinitiative in die Vernehmlassung

Der Bundesrat hat heute die Vernehmlassung zum indirekten Gegenvorschlag zur BiodiversitÀtsinitiative eröffnet. Damit anerkennt der Bundesrat den grossen Handlungsbedarf aufgrund der BiodiversitÀtskrise in der Schweiz. Der TrÀgerverein wird den Entwurf des Bundesrats analysieren und sich mit einer umfassenden Stellungnahme am Vernehmlassungsverfahren beteiligen.

Artikel anzeigen
19. Oktober 2020 12:40

BiodiversitĂ€tsinitiative ist jetzt offiziell gĂŒltig

Die Bundeskanzlei bestĂ€tigt mit der AuszĂ€hlung der Unterschriften das Zustandekommen der BiodiversitĂ€tsinitiative. Von den 108’112 am 8. September 2020 eingereichten Unterschriften sind 107’885 Unterschriften gĂŒltig.

Artikel anzeigen
7. Mai 2019 13:29

Alarmierendes vom WeltbiodiversitÀtsrat

Der WeltbiodiversitĂ€tsrat IPBES hat am 6. Mai 2019 einen alarmierenden Bericht veröffentlicht: Die BiodiversitĂ€t ist weltweit gefĂ€hrdet. Was trĂ€gt die Schweiz zur Rettung bei? Wir wollen, dass sie mehr tut: jetzt die BiodiversitĂ€tsinitiative unterschreiben und die Politik zum Handeln zwingen! Drei Jahre lang haben 150 Expertinnen und Experten aus 50 LĂ€ndern das vorhandene Wissen zum Zustand der BiodiversitĂ€t weltweit zusammengetragen, ĂŒber 20‘000 Personen wirkten mit. Die Resultate sind erschreckend: - Mehr Tier- und Pflanzenarten als je zuvor sind heute vom weltweiten Aussterben bedroht. Rund 1 Million von insgesamt 8 Millionen Arten könnten schon in den nĂ€chsten Jahrzehnten definitiv von der Erde verschwinden. - Die globale Biomasse von WildsĂ€ugetieren ist um 82 Prozent zurĂŒckgegangen. Die HĂ€ufigkeit von Wirbeltieren nimmt seit 1970 rapide ab. - 75% der LebensrĂ€ume an Land sind heute durch menschliche Eingriffe stark verĂ€ndert, 66% der MeeresrĂ€ume leiden unter kumulativen EinflĂŒssen, ĂŒber 85% der Feuchtgebiete sind in den letzten 300 Jahren verschwunden.

Artikel anzeigen